Hiddensee – Impressionen einer Insel

Hiddensee – Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel

Hiddensee –  Impressionen einer Insel

In diesem Beitrag zeige ich euch einige Bilder von der Insel Hiddensee – Impressionen einer Insel. Außerdem erfahrt ihr etwas über meine verwendete  Ausrüstung, meine  Belichtungseinstellungen sowie über unsere Unterkunft sowie die einzelnen Orte auf der Insel.

Beginnen möchte ich gleich mit der Überfahrt mit der Fähre von Stralsund auf die Insel. Es war bereits Abends als wir mit der Fähre ablegten, die Sonne steht hier oben an der Ostsee viel länger am Horizont als bei uns im Bayerischen Wald. Das bedeutet, die Lichtverhältnisse sind wesentlich von den “gewohnten” abweichend. Die Motive sind für Urlauber sofort völlig Andere! Meine Ergebnisse zu “Hiddensee – Impressionen einer Insel” könnt ihr euch weiter unten einzeln anschauen.

Hiddensee – Impressionen einer Insel sind geprägt von der “autofreien” Insel. Autofrei insoweit, dass dort keine privaten Autos fahren. Ausnahme der Inselbus, sowie Einsatzfahrzeuge ( die Polizei fährt mit Elektro-Auto und E-Fahrrad). Fahrrad ist auch gleich das Stichwort: das Fahrrad erleichtert die Überbrückung der Entfernungen zwischen Neuendorf, Vitte und Kloster den drei Insel-Metropolen. Fahrräder kann der Urlauber beinahe überall mieten, sei es gleich an den jeweiligen Häfen, den Vermietern oder den zahlreichen übrigen Fahrrad-Stationen in den Orten.

Wir haben sowohl den Inselbus getestet, als auch Fahrräder angemietet. Der Inselbus verkehrt mehrmals täglich zwischen Neuendorf – Vitte – Kloster. Höchst interessant war die Erfahrung, dass Kindern immer ein Sitzplatz frei gemacht werden muss! Also stehen die Erwachsenen gerne auf und bieten Kindern ihren Sitzplatz an.

Mit dem Fahrrad habe ich so etwa 30 bis 35 km pro Tour zurück gelegt – da ist eigentlich die gesamte Insel abgefahren. Nun zu meiner Ausrüstung.

Ein immens wichtiges Gepäckstück für mich war natürlich mein Foto-Rucksack. In meinem “Cullmann” transportierte ich meine beiden DSLR von Nikon sowie mehrere Objektive. Wohlweislich hatte ich neben meinen Festbrennweiten ( 24mm und 50mm) auch mein Zoom-Objektiv 24-120mm eingepackt. Außerdem durfte mein Stativ, das Reisestativ Rollei CT-5A nicht fehlen. Dann hatte ich noch einen ND 1000 Filter sowie Kabel-Fernauslöser dabei.

Mein bereits erwähntes Zoom-Objektiv wurde zum “immer-drauf-Objektiv”! Warum? Ein Objektiv-Wechsel am feinen Sandstrand mit ständigem Wind ist wirklich nicht empfehlenswert. Wirklich benutzt habe ich zusätzlich nur das 24mm f1.4Weitwinkel von Sigma. Die übrigen Objektive kamen nicht zum Einsatz ( für die Zukunft merken). Also fotografierte ich einmal mit der D500 und dann wieder mit der D800.

Ich habe eingangs bereits erwähnt, dass die Lichtverhältnisse im Gegensatz zum Bayerischen Wald deutlich unterschiedlich sind. Die Sonne erscheint hier an der Ostsee – vermutlich auch durch die Spiegelungen des Wassers – deutlich heller. Bei Detail-Aufnahmen oder Fotos direkt auf das Wasser im Hafen heißt es bei “manuellem Modus” ständig zwischen Blende, Belichtungszeit und ISO zu optimieren. Der Landschaftsfotograf hat zum Glück viel Zeit. Willst Du hingegen z. B. Möwen im Flug ablichten brauchst Du schnelle Verschlusszeiten. Ich habe zwischen 1/1000 und 1/4000 Sekunde gewählt und bin mit den Ergebnissen durchaus zufrieden. Hier zeigte sich die D500 mit ihrer immens schnellen Bildfolge sowie mit dem Sub-Wähler als äußerst praktisch. Die Flugszenen habe ich also mit der D500 festgehalten, auch weil ich mit dem 24-120mm Objektiv an der D500 einen Brennweitenbereich von ca 36 bis 180mm zur Verfügung hatte.

Warum schleppe ich ein Stativ mit in den Urlaub? Das Meer ist eigentlich ständig in Bewegung und entlang des Strandes gibt es immer neue Motive zu entdecken. Diese können sein ein angeschwemmter Baumstamm, Steine im Uferbereich oder Holzpfähle usw…usw…

Das Stativ und der Fernauslöser zusammen mit dem ND-Filter auf dem Objektiv gestatten Langzeitbelichtungen auch bei strahlendem Sonnenschein. Das mag nicht jedermanns Sache sein, mir gefällt es sehr gut und eine Langzeitbelichtung übermittelt sofort ein “ruhigeres  Bild” weil Bewegung sozusagen verschwindet und statische Motive absolut scharf bleiben. Ein paar Vergleichsbilder gibt es in der Galerie.

Jetzt habe ich euch wieder mit Informationen gelangweilt und darüber beinahe vergessen, das wir ja richtig gut untergebracht waren. Bereits im April gebucht ( sowohl die Anreise mit der Bahn als auch unser Quartier) hatten wir richtig Glück in der Hauptsaison überhaupt eine Unterkunft zu bekommen. Die Gaststätte/ Pension “Zur Boje” bot uns mit einem Appartement ausreichend Platz im wirklich ruhigen Neuendorf. Dort waren wir mit Übernachtung und Frühstück liebevoll beherbergt und konnten Abends auch auf der Terrasse gemütlich essen.

Neuendorf am südlichen Ende der Insel ist wirklich der ruhigste aller drei Orte. Der Strand ist weitläufig und trotz Hauptsaison beinahe leer. Zwei km südlicher findet sich der “kleine Leuchtturm” und ein kleines Stück weiter südlich gilt Betretungsverbot im Vogel-Brutgebiet. Auch die Fährinsel darf nicht betreten werden! Die Insel ist Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. In Vitte sowie Kloster mit dem einzigen Berg mit 70m über NN und dem Leuchtturm tummeln sich irgendwann tagsüber alle Urlauber.

Fährst Du mit dem Rad ein bis zwei km aus den Orten raus so findest Du Dich plötzlich in der Weite des Nationalparks ohne befestigte Wege und einzigartigen Foto-Motiven. Abschliessend möchte ich noch erwähnen, dass die Ostsee zu dieser Jahreszeit schon richtig warm war und ein Bad im Meer die erfrischende Abkühlung brachte.

 

Hier folgt jetzt eine kleine Fotogalerie zum Thema Hiddensee –  Impressionen einer Insel. Viel Spaß.

 

Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel

Hiddensee – Impressionen einer Insel …

…hier findet ihr die Langzeitbelichtungen mit Kurzbeschreibung.

Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Ostsee-Impressionen
Hiddensee - Impressionen einer Insel
Hiddensee - Ostsee-Impressionen
Hiddensee - Impressionen einer Insel

Hiddensee – Impressionen einer Insel …

hat euch hoffentlich gefallen. Wichtig zu erwähnen bleibt nur noch: aus meiner Sicht ist die Insel Hiddensee ein perfekter Ort zur totalen Entspannung. Weit weg von Stress und Alltag bei herrlichem Klima, guter und gesunder Küche gelingt es sofort neue Kraft zu tanken.


   

Pin It on Pinterest

Share This